John Vink, noch bis 26. August

Wir zeigen Ihnen fotografische Arbeiten von John Vink über das bäuerliche Leben in Kambodscha, das Wassermangement in der Sahelzone und die Schicksale von Menschen, die in Belgien ohne Dokumente ihr Auskommen finden müssen.

© FineArt

Eröffnung der Ausstellung war am 6. Mai 2022, 19:00. Der Künstler war anwesend.

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Samstag, 7. Mai und Sonntag, 8. Mai, 14:00 – 18:00
Samstag, 14. Mai und Sonntag, 15. Mai, 14:00 – 18:00
sowie nach telefonischer Vereinbarung bis 26. August 2022.
office@fineartgalerie.at, +43 664 3388720 und +43 680 3133185

Der 1948 in Belgien geborene Fotograf John Vink trat 1986 der Agence Vu‘ in Paris bei und gewann im selben Jahr den Eugene Smith Award für seine Arbeit „Water in the Sahel“, eine umfangreiche Reportage über das Management von Wasser in der Sahelzone. Zwischen 1987 und 1993 verfasste John ein umfangreiches Werk über Flüchtlinge auf der ganzen Welt; das Buch Réfugiés wurde 1994 veröffentlicht. Er schuf und veröffentlichte auch „Themes“, ein Fotomagazin, das sich der Dokumentarfotografie widmet. John wurde 1997 Vollmitglied von Magnum Photos, trat jedoch später zurück und verließ die Agentur im Juni 2017.

1993 begann er mit der Arbeit an Peuples d’en Haut, veröffentlicht im Jahr 2004, einer Reihe von Chroniken von Gemeinschaften mit starker kultureller Identität, die in Berggebieten leben. Von 2000 bis 2016 lebte er in Kambodscha, einem Land, das er seit 1989 besuchte, und behandelte politische und soziale Themen in selbstgewählten Geschichten. Das Buch Avoir 20 Ans à Phnom Penh wurde im Jahr 2000 veröffentlicht.

Im Jahr 2013 schuf John „4Rivers eBooks“, das sich der Veröffentlichung von Büchern mit seinen eigenen Arbeiten widmet. Bis heute sind fünf eBooks erschienen.

Er ist seit August 2016 in Brüssel, Belgien, ansässig.

https://www.mapsimages.com/photographers/john-vink/